Peter Bertges

Band: none at the moment

Saarbruecken/Saarland


-- updated 2016 --

When I decided to start playing bass in 1981, I quickly became a Fender devotee. That's why, when it came to choosing my first instrument from a shop wall full of basses, I ended up buying a bottom-of-the-line Musicmaster Bass instead of a much better sounding (and cheaper) Hofner or Framus.

Two years later, in 1983, I obtained my first 'real' bass - and my first lefty - a brand new white Fender Jazz Bass that I still own today.

My playing technique is influenced by two quite different musicians: John Entwistle and Lemmy Kilmister, and my taste in music is equally diverse, ranging from King Crimson via the Stooges to the Kronos Quartet.
Although I owned some other brands over the years (Hoyer, Rickenbacker, Sandberg, Schecter), I always preferred Fender basses, even after having become thoroughly disenchanted with this company over a thwarted book project.

Only recently, in early 2016, I felt I needed to play a Rickenbacker again. And soon I became the proud owner of a 1978 Model 4001 in Burgundy. What an instrument! What a sound! This is my first Rick since 1995, and only now have I realized what I'd missed all these years!


---------------------------------------------------------

Ich spiele seit 1981 Bass, nachdem ich mich eine Weile erfolglos mit Gitarren herumgeschlagen hatte. Von Anfang an war ich auf Fender fixiert und so war mein erstes Instrument - statt eines preiswerten und guten Framus oder Höfner - ein völlig überteuerter Musicmaster Bass.

Zwei Jahre später kaufte ich dann (per Versand) meinen ersten "richtigen" Bass - und meinen ersten Lefty - einen weißen Jazz Bass, den ich immer noch besitze - mittlerweile in Eidottergelb. Später kamen ein Rickenbacker 4001 und ein 72er Telecaster Bass dazu, aber der eine brachte keine Bässe, der andere keine Höhen, und so verkaufte ich sie bald wieder.

Was meinen Stil angeht, haben mich in der Anfangszeit John Entwistle mit seiner melodiebetonten und Lemmy Kilmister mit seiner kraftvollen Spielweise sehr stark beeinflusst. Nach der Anschaffung eines Precision Bass habe ich dann meine beiden Spiel-Modi "Dudeln" und "Röhren" um "Sparsames Grooven" erweitert, was meinen Beliebtheitsgrad bei den Bandkollegen ungemein gesteigert hat. Von Jazz bis Heavy, von Top Forty bis Punk habe ich fast überall mal reingeschnuppert. Die Bands, in denen ich dabei spielte, waren allerdings nur lokale Größen, und Namen wie Uncle Perverted oder Micky Rats, Libido Overdose, Elektrosmog oder Electric Gods Club wird wohl außerhalb des Saarlands kaum jemand kennen.

Fender war für lange Jahre meine Lieblingsmarke, bis ich Anfang 2016 nach zwanzig Jahren endlich wieder einen Rickenbacker 4001 anschaffte - Baujahr 1978 in Burgundy Red. Da ist mir plötzlich bewusst geworden, was ich all die Jahre vermisst habe!

1978 Fender Jazz Bass (Olympic White, rosewood)

1978 Rickenbacker 4001 LH, burgundy

Peavy T-Max + 1 x 15" and 2 x 12" boxes